Josef Schlicht- der Namensgeber unserer Schule

 

Ein berühmter Steinacher Schlossbenefiziat, der sich als Heimatforscher und Klassiker der Volkskunde einen großen Verdienst erworben hat.

 

Josef Schlicht wurde am 18. März 1832 in Geroldshausen in der Hallertau (Marktgemeinde Wolnzach) geboren. Er wirkte nach seinem Priesterstudium von 1859-1869 als Kooperator in Oberschneiding. Hier begann er auch mit der Tätigkeit des Schreibens. Schlicht hat es großartig verstanden, die Geschichte der bayerischen Bevölkerung darzustellen. Seine Geschichten über Bauern, Knechte, Frauen, Männer und Kinder entstammen dem wirklichen Leben. Er beschrieb die Menschen wie sie lebten und starben, leibten und liebten in vortrefflicher Art und Weise. Als Volkskundler und Volksschriftsteller brachte es Schlicht zu großer Berühmtheit.

Seine geistliche Laufbahn führte ihn 1871 nach Steinach, wo er bis zu seinem Tod am 18. April 1917, also 46 Jahre lang, als Schlossbenefiziat wirkte. Seine Veröffentlichungen wurden weit über Bayern hinaus bekannt und gerne gelesen. Ein Freundeskreis brachte dies auf einer Gedenktafel in der Steinacher Pfarrkirche mit folgendem Spruch zum Ausdruck: „Wie keiner kannte, liebte und schilderte er das altbayerische Bauernland". Das Andenken an Josef Schlicht wird in der Gemeinde Steinach hoch gehalten. So ist ihm u. a. ein Straßenname gewidmet – die Schlichtstraße in der Oberen Siedlung. Auch die Grundschule Steinach trägt seinen Namen.

Weitere Infos zu Josef Schlicht unter: www.josefschlicht.de